Schachclub Kirchheim unter Teck

Willkommen auf unserer Homepage

 

SCK-Logo 


Mannschaften

Dramatisches Finale um die Meisterschaft der Kreisklasse Filstal

In der letzen Runde der Kreisklasse ging es im direkten Duell gegen TSG Salach I um die Meisterschaft. Für den Schachclub war es die genau gleiche Ausgangssituation wie vor Ostern bei der ersten Mannschaft: der zweiten Mannschaft genügte ein 4:4, während Salach I einen Sieg benötigte. Tom hatte seinen Semesterbeginn auf den Montag verschoben, so dass nur in der Partie von Fares die gleichen Gegner wie im Hinspiel aufeinander trafen, das 5:3 für Salach ausging. Harald gab als erster in ausgeglichener Stellung Remis. Deutlich lebhafter war die Partie von Moritz der erst einen Bauern verlor und dann aber die Qualität gewann .Als er dann noch seinen Turm aktivieren konnte war die Partie schnell gewonnen. Moritz ist mit 6,5 Punkten bester Kirchheimer Spieler und gewinnt den Mannschaftspokal vor Bernd (6 Punkte) der nach Abtausch der meisten Figuren ein Remis erspielte. Am Spitzenbrett kam es Tom zugute das die am Brett entstandene Eröffnung erst vor kurzen Hauptthema des Kirchheimer Spielabends war. Es gelang ihm seinen Gegner eine beengte Stellung aufzudrücken, aus der sich dieser nicht befreien konnte. So kam es zur 3:1 Zwischenführung das Schachclubs. Doch Kai, der unglücklich aus der Eröffnung herausgekommen war, geriet immer mehr unter Druck. Was ihn zwei Bauern am Königsflügel und schlussendlich die Partie kostete. Auch Fares, der im Hinspiel gegen seinen Gegner es noch irgendwie schaffte den Kopf aus der Schlinge zu ziehen, geriet nach der Eröffnung wieder unter Druck und unterlag aber diesmal seinem Gegner, der aus einem Angriff heraus die Qualität gewann und ihm im Endspiel keine Chance mehr ließ. Der neue Zwischenstand 3:3 war aber für die Kirchheimer keine schlechte Ausgangslage. Kurios die Partie von Tobias, bei der im 17. Zug alle 4 Zentrumsfelder von Springern besetzt waren. Bei der Suche, diese nicht alltägliche Leichtfigurengewirr zu entzerren, geriet Tobias immer mehr in Zeitnot und gleichzeitig wurde das Läuferpaar der Gegners immer stärker. Als dann noch die gegnerische Dame in seine Stellung eindringen konnte, war diese nicht mehr zu halten und er verlor durch Zeitüberschreitung. Schlussendlich kam es auf die Partie von Reinhold an. Mit der Zuversicht aufgrund seiner tollen Saisonbilanz ohne Niederlage versuchte er im Schwerfigurenmittelspiel am Königsflügel durchzubrechen, fand aber keinen Durchbruch. Als dann sein Gegner aufgrund seiner knappen Bedenkzeit anbot Damen und Türme zu tauschen entschied sich Reinhold richtig für ein deutlich gewonnenes Bauernendspiel, das ein Spieler mit seiner Erfahrung locker zur 4:4 Endstand verwerten würde. Doch ausgerechnet in dieser Situation unterließ er es seine Uhr zwei Züge vor der Zeitkontrolle zu drücken. So dass doch noch Salacher Chancen für einen Sieg aufkeimten. Nach 3 Minuten drückte er dann doch noch seine Uhr und gewann das Endspiel routiniert. Damit endete der Kampf 4:4 und der Schachclub Kirchheim wurde Meister der Kreisklasse Ärgerlich, dass die Salacher nach Ende des Mannschaftskampfes Protest einlegten. Als Fazit bleibt die nicht erwartete starke Leistung unserer zweiten Mannschaft über die gesamte Saison zu würdigen. 2. Mannschaft 2016/2017

Schachclub verpasst Aufstieg in die Landesliga

Der Schachclub verlor das Endspiel um die Meisterschaft der Bezirksliga B überraschend mit 3:5 gegen die junge Göppinger Truppe und muss sich mit der Vizemeisterschaft abfinden. Den Auftakt eines langen und spannenden Wettkampfes machte Flogaus (2), der leider einen klaren Bauerngewinn ausließ und mit Schwarz in Remis einwilligte. Cernomorcenco (6) lehnte ein frühes Remisangebot ab und verlor noch gegen Hupfer. Postwendend glich der hoch favorisierte Melcher (4) in einem feinen Endspiel aus. Nach der Niederlage von Fronmüller (5) durch einen unnötigen Figurenverlust gegen Cöllen sah es schlecht aus für den SCK. Aber Kälberer (8) punktete überraschend in sehr kritischer Stellung und Schneider (3) erreichte nach anfänglichen Vorteilen ein glückliches Remis, da der Gegner den offensichtlichen Gewinnzug übersah. Als dann Schäfer (7) gegen Sawatzki eine Figur ohne Kompensation opferte und die Partie nicht mehr halten konnte, musste Ganter am Spitzenbrett auf ein mögliches Remis verzichten und verlor noch gegen Zeller. Trotz dieser Niederlage ist der SCK mit dem Saisonverlauf sehr zufrieden, zumal ein Aufstieg in die Landesliga ohne Verstärkungen kaum sinnvoll gewesen wäre.

Schachclub Kirchheim siegt im Stadtduell

Heute spielte der Schachclub gegen seinen Stadtrivalen Nabern um die inoffizielle Stadtmeisterschaft. Nabern hatte Aufstellungsprobleme und ließ die Bretter 2 (Flogaus) und 8 (Schäfer) frei, so dass der Schachclub 2:0 in Führung ging. An Brett 4 teilten sich Fronmüller und G. Keller schnell die Punkte. Nach drei Stunden konnte Cernomorcenco (6) gegen Köhler seine Stellungsvorteile in einen Figurengewinn ummünzen. Eine halbe Stunde später gewann Fridman (7) gegen Koch, in dem er einen seinen Mehrbauern zur Damenumwandlung vorschob. Damit hatte der Schachclub das Duell bereits gewonnen. In den restlichen Partien stand Nabern aber zum Teil deutlich besser. Nach langem Kampf unterlag Ganter an Brett 1 gegen Vogel, der derzeit der beste Spieler der Bezirksliga ist. In einer unübersichtlichen Stellung, in der Schneider (3) einen Turm gegen vier Bauern hatte, konnte er gegen Tran einen Bauerndurchbruch verhindern und gewann. Zu guter Letzt verteidigte Keuper (5) gegen Ilzhöfer zäh ein Turmendspiel mit Minusbauer, so dass die Partie doch noch remis ausging. Damit hatte der Schachclub 6:2 gewonnen und die Tabellenführung verteidigt.

2te Mannschaft / SCK2 gegen Göppingen 3

Wie flexibel unsere Aufstellung der zweiten Mannschaft ist zeigte sich an diesem Spieltag. Obwohl wir Kai, Fares und Marco ersetzen mussten konnte mit Tom, Manne und Marc eine ordentliche Mannschaft aufgestellt werden. Gegner Göppingen trat aufgrund einer kurzfristigen Absage nur zu siebt an. Dadurch hatte Jugendspieler Marc zwar keine Gelegenheit Erfahrung zu sammeln, aber immerhin einen kampflosen Punkt für den Schachclub beisteuern. Harald gab seinen erspielten positionellen Vorteil wieder her. In ausgeglichener Stellung einigte man sich auf Remis. Bernd nutze die sich ihm bietende Gelegenheit taktisch zum sofortigen Sieg aus. Aktuell läuft es bei ihm sehr gut mit 5,5 Punkten zählt er zusammen mit Moritz zu unseren Topscorern. Der mit viel Phantasie und Figurenopfer geführter Angriff von Moritz brachte seine Figuren in so aktive Positionen, dass er mit einem Mannschaftspunkt belohnt wurde. Reinhold gelang es im Endspiel seine 70-jährige Turniererfahrung (!) in einen Sieg umzusetzen. Nach ausgeglichener Stellung nach der Eröffnung erspielte sich Manne im Mittelspiel einen gedeckten Freibauern. Doch seinem Gegner gelange es das Endspiel remis zu halten. Der Stellungsvorteil bei Tobias beruht auf dem schlechteren Läufer seines Gegners. Als dieser anbot diesen unter Hergabe von einem Bauer abzutauschen nahm er dankend an und hatten nach 10 weiteren Zügen so viel weiteres Material hinzugewonnen, dass der Göppinger aufgab. Tom, am Morgen aus Augsburg angereist (!), hatte aus der Eröffnung nur das Läuferpaar als Pluspunkt vorzuweisen. Es wäre sicher noch eine zähe und spannenden Angelegenheit gegen den erfahrenen Göppinger geworden, wenn dieser beim Kampf um die Initiative nicht eine Figur verloren hätte. Mit dem deutlichen 7:1 Mannschaftssieg bleiben wir an der Tabellenspitze. Am nächsten Spieltag hat jedoch Faurndau die Chance uns zu verdrängen, da wir spielfrei haben. Die Meisterschafts-Dreikampf wird am 23.4. gegen Salach entschieden, dann hat Faurndau spielfrei.

Schachclub Kirchheim verteidigt Tabellenführung

Der Gegner Deizisau 3 hatte Aufstellungsprobleme und gab die beiden Spitzenbretter von Ganter und Flogaus kampflos auf. Schäfer (7) gewann in der Eröffnung eine Figur und später auch die Partie. Fronmüller (4) remisierte in einer ausgeglichenen Stellung. Dann ging es Schlag auf Schlag weiter für den Schachclub: Fridman (7), Traier (8) und Schneider (3) konnten ihre Stellungsvorteile in ganze Punkte verwandeln. So konnte die Niederlage von Keuper (5), der zwar deutlichen Zeitvorteil hatte, aber sich gegen einen Angriff ungenau verteidigte, verschmerzt werden. Mit dem Endstand von 6,5:1,5 hat der Schachclub seine Tabellenführung ausgebaut.

SCK2 - Spannender Mannschaftskampf in Faurndau

Schon das 4:4 im Hinspiel verhieß einen spannenden und ergebnisoffenen Mannschaftskampf. Marco kam mit dem Gambitspiel seines Gegnern nicht zurecht und verlor im Mittelspiel Material. Fares hatte keine Angst vor Doppelbauern und entschied seine Partie mit einer Königsjagd. Reinhold nahm in ausgeglichener Stellung ein Remisangebot an nachdem sein Gegner seinen Doppelbauer auflösen konnte. Tobias glaubte Druck zu haben und gewann einen Bauern. Was jedoch zur Öffnung des Zentrums führte, wodurch die Figuren seines Gegner so gut ins Spiel kamen. dass wenige Züge später die Partie aufgegeben werden musste. Somit lagen wir 1,5:2,5 hinten. In den laufenden Partien war Bernd eine Figur vorne und Harald eine Figur hinten also kam es auf Kai und Moritz an. Kai fand keinen Gewinnweg trotz optisch schöner Stellung. Am Schluss stand er schon schlechter als sein Gegner das Remisangebot nur aufgrund seiner schlechten Bedenkzeit vor der ersten Zeitkontrolle an nahm. So blieb Moritz nichts anderes übrig als in einigermaßen ausgeglichener Stellung weiterzuspielen um durch einen Sieg für die Mannschaft noch ein Unentschieden herauszuholen. An den beiden letzten Brettern entwickelte sich die Partieverwertungen nicht so leicht wie gedacht. Harald konnte zwei gedeckte Freibauern bilden und hatte auf einmal sogar eine Gewinnmöglichkeit, wickelte aber in ein Turmendspiel ab, das Remis endete. Moritz hatte seine Ideen im nun entstandenen Springerendspiel besser berechnet und gewann durch seinen gefährlichen e-Bauern. Bernd hatte Glück, dass sein Gegner die Zeit überschritt. Denn hätte dieser seinen letzten Läufer für Bernds letzten Bauern geopfert, wären Bernd noch 50 Züge für die ungeliebte Mattführung mit Springer und Läufer verblieben. So gewannen wir nach wechselnden Partieverläufen 4,5:3,5 und übernahmen die Tabellenführung.

Schachclub Kirchheim landet Kantersieg

Gegen Ebersbach II pausierten die Stammspieler Melcher und Flogaus. Aber der Schachclub legte trotzdem gleich los: Schäfer (Brett 7) setzte seinen Gegner bereits nach 19 Zügen Matt. Dann überspielte Bigalke (8) im Turmendspiel mit Mehrbauer seinen Gegner. Auch Fridman (6) und Cernomorcenco (5) verwandelten ihre Stellungsvorteile in ganze Punkte. Mit einem Sieg am Spitzenbrett sicherte Ganter in einem Damenbauernspiel den Mannschaftsgewinn. Aber es wurde noch besser. In ausgeglichener Stellung überschritt der Gegner von Fronmüller an Brett 3 die Bedenkzeit. Dann machten Schneider (2) gegen den früheren SVW-Präsidenten Mehrer unter Verwertung zweier Mehrbauern und zuletzt Keuper (4) mit Mehrqualität den Sack zu, so dass der Schachclub mit 8:0 gewann. Damit ist auf jeden Fall die Tabellenführung verteidigt und die Aufstiegschancen bleiben gewahrt.

1. Mannschaft übernimmt die Tabellenführung

Mit einem hochverdienten 5:3-Sieg gegen Göppingen übernahm der Schachclub die Tabellenführung und fügte dem ersatzgeschwächten Gegner die ersten Verlustpunkte zu. Obwohl der Schachclub am Spitzenbrett auf Ganter verzichten musste, ging man schnell mit 2:0 in Führung. Schneider (2) kam kampflos zum Punkt und Tim Schäfer (8) zerlegte in nur 16 Zügen das Wolga- Gambit von Kehrer. Keuper (5) remisierte in einer ruhigen Partie gegen Rapp. Die Göppinger verkürzten durch Schadwinkel (1), der das Qualitäts- opfer von Flogaus widerlegte. Keine Chance ließ Melcher (3) seinem überforderten Gegner in einer scharfen sizilianischen Partie. Im Duell der beiden Senioren ließ Fridman (7) seinen Gegner trotz klarem Vorteil in ein Dauerschach entwischen, aber Fronmüller(4) machte den Sack nach einem entscheidenden Bauerngewinn zu. So konnte der SCK die Ergebniskorrektur am 6.Brett verschmerzen, an dem Cernomorcenco etwas überraschend gegen Sommer verlor.

3. Mannschaft Spielergebnisse

SC Kirchheim 3 – SSG Fils-Lauter 3 4:2
1:Haller-Grimm ½
2.Morlok –Berka +:-
3.Schwarz-Gaupp ½ Gutes Spiel von Maxi gen 1221-er, holt mit nettem Trick Bauer.
4.Tony T. – Greulich (1213) 1:0 T.zerlegt den Sizilianer zackig.
5.Dieter Thalh.-Kästl (969) ½ Erstes Erfolgserlebnis für Dieter.
6.Jona T.-Lenhardt (1007) ½ Jona ließ in einem Nimzoinder nichts anbrennen.

Rückrundenauftakt Kreisklasse

Zum Rückrunden Start gelang der zweiten Mannschaft ein Sieg über Zell u.A. der zumindest in der Höhe vom Spielverlauf nicht so abzusehen war. So kamen alle SCK-Spieler bis auf Harald schlecht oder zumindest mit mehr oder weniger gedrückter Stellung aus den Eröffnung heraus. Bernd unterlief in der Eröffnung ein Fehler konnte sein Spiel aber für den ersten SCK Punkt drehen. Harald erlang aus der Eröffnung eine positionell vorteilhafte Stellung, aus der heraus er schlussendlich gewinnen konnte. Tobias kämpfte gegen den gegnerischen Raumvorteil konnte aber durch Abtausche in ein Damenendspiel mit Dauerschach abwickeln und so den halben Punkt gegen den Zeller Spitzenspieler zum 2,5:0,5 Zwischenstand sichern. Woher sollten weitere Punkte für den Schachclub kommen? Reinhold erst am Vorabend pünktlich von seiner Donaukreuzfahrt aus Passau angereist wollte auf keinen Fall verlieren, hatte aber die gedrücktere Stellung, die er geschlossen hielt und so seinen halben Punkt sicherte. Anderst Fares auch mit passiver Figurenstellung aus der Eröffnung herausgekommen verschärfte das Spiel taktisch und hatte Glück, dass sein Gegner nicht zugriff wo sich ihm die Chancen dazu boten. So konnte Fares am Schluss sogar noch zum Mattangriff übergehen. Am verschneiten Sonntagmorgen hatte Moritz aufgrund des zugeschneiter Straßen bei Albershausen den Umweg über B10 und B313 wählen müssen. Am Brett wählte er eine wilde taktische Abwicklung, verlor gegen seinen aufmerksamen Gegner jedoch einen Springer für zwei Bauern. Einzig dass er es schaffte Drohungen gegen den gegnerischen König aufzubauen rettete ihn über die Zeitkontrolle. Auch seine Bauern waren inzwischen weit vorgerückt und drohten geschlagen zu werden. Mit einem überraschendem Zwischenzug konnte er Material und die Partie gewinnen. Kai stand zu Beginn stark unter Druck, kämpfte sich aber vorsichtig schrittweise heraus und hatte im Turmendspiel Vorteile. Den vollen Punkt fuhr er mit einer überraschenden undeckbaren Drohung ein. Marco stand am Königsflügel unter Druck. Sein Gegner opferte folgerichtig eine Figur und bekam das Material später mit Zinsen wieder zurück. Marco machte es durch aktives Spiel seinem Gegner es schwer seinen Materialvorteil im Endspiel zu verwerten, konnte dabei etwas Material aufholen und durch langes und zähes Verteidigen doch noch einen halben Punkt holen.So ging der erste Spieltag im neuen Jahr ohne Kirchheimer Niederlage zu Ende.

Schachclub Kirchheim behält Aufstiegschance

Gegen den punktgleichen Zweiten Geislingen gelang ein knapper aber verdienter Sieg. Flogaus (2) erhielt mit Schwarz nach wenigen Zügen ein Remisangebot, das er annahm. Anschließend trennte sich Fronmüller (4) ebenfalls friedlich. Danach gewannen sowohl Schneider (3) als auch Fridman (8) für den SCK. Danach wurde es wieder spannend, da Keuper (5) nach einem Schachgebot die falsche Figur berührte und aufgeben musste. Ganter erreichte an Brett 1 ein sicheres Remis. Den Sieg sicherte Schäfer (8), der in ein gewonnenes Bauernendspiel überleiten konnte. Cernomorcenco (6) stand die ganze Zeit unter Druck und nach dem Damentausch war das Endspiel nicht mehr zu halten. Nach dem 4 ½ gegen 3 ½ steht der Schachclub auf dem zweiten Tabellenplatz und spielt beim nächsten Mal gegen den Tabellenführer Göppingen I.

 

Aktuelle Veranstaltungen und Nachrichten

In Kirchheim finden regelmäßig Schachturniere statt. 1947 lief hier eines der ersten Nachkriegsturniere mit Spielern wie Wolfgang Unzicker oder Paul Tröger. Von 1990 bis 2012 trug der SCK die Offene Kirchheimer Stadtmeisterschaft, ein eintägiges Schnellturnier, aus.

 

Jugendschach

Neben dem qualifizierten Training besuchen die Jugendlichen regelmäßig Turniere. Nachrichten aus der Jugendabteilung finden sich hier.

 

Schach in Kirchheim, Blick in die Vergangenheit

1921 organisierten sich erstmals Schachfreunde in Kirchheim unter Teck in einem Verein. Der SCK besteht seit 1965.

 

Kontakt, Training

Schachinteressierte jeglicher Spielstärke und Alters sind jederzeit herzlich bei uns willkommen. Kontaktadressen, Orte und Zeiten des Jugend- und Erwachsenentrainings gibt es hier.

 

Links